Zum Inhalt springen

WAHL UND PREISVERLEIHUNG

Der Goldene Zaunpfahl 2023

Pfahlspitze-Deko

7 JAHRE GOLDENER ZAUNPFAHL

Der Goldene Zaunpfahl geht 2023 an die Privatbrennerei Boente für ihr Zickengold

Mehr als 200 Produkte und Werbeanzeigen - sieben schreckliche Favoriten - ein Award

Das ganze Jahr über haben wir die gruseligsten Marketing-Stilblüten gesammelt, die das Internet und unsere Community zu bieten hatten. Wir haben das Gruselkabinett gepflegt, um unserer Jury im Oktober die fünfzig gruseligsten Einsendungen zur Auswahl vorlegen zu können. Aus diesen wurden in einer langen, heiß diskutierten Jurysitzung die „Unrühmlichen Sieben” gewählt – unsere Kandidat*innen für die öffentliche Preisverleihung am 13.11.2023 in der Distel in Berlin.

Drei Flaschen im Vordergrund - jeweils gelbe, rosa und rote Füllung. Aufschrift auf den Flaschen: Zickengold. Das Design der Flasche ist milchig und es sieht so aus, als ob darin eine Frau eingesperrt ist, die sich nackt an der Glaswand räkelt. Auf jeder Flasche hat die Frau eine unterschiedliche Pose. Im Hintergrund sind diese Flaschen noch einmal kleiner dargestellt.
goldener_zaunpfahl_2023_foto_alexander_schank
Foto: Alexander Schank

Unsere Jury war sich einig: Ein Unternehmen übertrifft die anderen Kandidat*innen mit seinem Marketing in Sachen Grusel deutlich. Der Goldene Zaunpfahl 2023 geht an die Privatbrennerei Boente für ihren Likör „Zickengold”! Die unangenehme Anlehnung an Frauengold, die unzähligen „ironisch-witzigen” Anführungszeichen im Werbetext und das Flaschendesign mit der gefangenen nackten Frau – Lisi Maier hat in ihrer Laudatio genügend Gründe angeführt, für die „Zickengold” den Wink mit dem Zaunpfahl redlich verdient hat.

Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Winken mit dem Zaunpfahl an die Privatbrennerei Boente und ihr „Zickengold“!

Schade, dass ihr nicht da wart, liebe Privatbrennerei Boente! Ihr könnt euch den Goldenen Zaunpfahl und den damit verbundenen Gewinn immer noch abholen: Der austragende Verein klische*esc e.V. bietet dem Gewinner*innenunternehmen einen Workshop an zum Unconscious Bias, zu Gendermarketing und seinen einschränkenden Folgen insbesondere für Kinder und junge Erwachsene. „Kindern die freie Entfaltung ihrer Persönlichkeiten zu ermöglichen, dieses Versprechen aus Grundgesetz Artikel 2 können wir nur gemeinsam umsetzen“, sagt Almut Schnerring, Initiatorin des Preises. In diesem Sinne: Meldet euch bei uns Privatbrennrei Boente – wir freuen uns auf einen Austausch.

VIELEN DANK!

Das war der Goldene Zaunpfahl 2022!

Es war toll mit Euch, Danke, dass Ihr bei dieser sechsten Zaunpfahl-Saison dabei wart! Vielen Dank an alle, die Ihre Fundstücke im Lauf des Jahres bei uns eingereicht haben, auf dass wir sie im Gruselkabinett des absurden Gendermarketing ausstellen. Vielen Dank für Euren ständigen Support auf unseren Social Media Kanälen. Ein großer Dank auch an all jene, die uns über Betterplace finanziell unterstützt haben!

Und ein glitzerndes Juhu an das Team der Distel Berlin, die uns ihren so schönen Saal zur Verfügung gestellt haben! Klasse, dass sich so viele von Euch auf den Weg gemacht haben, um mit uns die Wahlfreiheit zu feiern am 21. November – Danke an ein tolles Publikum!

Danke an Alexander und Till für Fotos und Illustrationen 💜 Besonders möchten wir uns bei unserer diesjährigen Jury bedanken, die sich durch über 200 Einreichungen gequält haben, um die Unrühmlichen Sieben und das Gewinner-Unternehmen zu küren. Judith, Josie, Jonas, Eva, Boris, Pia, Arn, Insa 🎉 Und die ihr dann mit Euren Bühnenbeiträgen ein so vielseitiges Programm ermöglicht habt, zusammen mit Florian Hacke und mit Bernadette La Hengst – vielen Dank, es war ein ganz wunderbarer Abend durch und mit Euch! 🙌

Farbenfrohe Grüße sendet das Goldene Team 💫

Da sind sie - die Unrühmlichen 7!

Aus euren vielen, vielen Einsendungen haben wir sie gemeinsam mit unserer Jury herausgefischt: Die Perlen des Gendermarketing – unsere Unrühmlichen 7!

Am Montag, den 13. November werden wir und ihr wieder in Berlin im Kabarett-Theater DISTEL bei der öffentlichen Awardverleihung den Goldenen Zaunpfahl verleihen. Die Tickets für diesen einzigartigen Abend könnt ihr hier bestellen.

Neben der Verleihung des Awards gibt es wie bereits im letzten Jahr ein grandioses Programm – zum Lachen und manchmal so ehrlich, dass mensch weinen möchte.

Folgt uns auf Insta oder Twitter/X, um auf dem Laufenden zu bleiben und seid dabei, wenn wir zum siebten Mal seit 2017 den Award für absurdes Gendermarketing verleihen!

Sehen wir uns am 13.11.?

– Bunte Grüße aus dem Goldenen Team 👋.

7 JAHRE GOLDENER ZAUNPFAHL

Der Goldene Zaunpfahl geht 2023 an die Privatbrauerei Boente für ihr Zickengold

Mehr als 200 Produkte und Werbeanzeigen - sieben schreckliche Favoriten - ein Award

Das ganze Jahr über haben wir die gruseligsten Marketing-Stilblüten gesammelt, die das Internet und unsere Community zu bieten hatten. Wir haben das Gruselkabinett gepflegt, um unserer Jury im Oktober die fünfzig gruseligsten Einsendungen zur Auswahl vorlegen zu können. Aus diesen wurden in einer langen, heiß diskutierten Jurysitzung die „Unrühmlichen Sieben” gewählt – unsere Kandidat*innen für die öffentliche Preisverleihung am 13.11.2023 in der Distel in Berlin.

Drei Flaschen im Vordergrund - jeweils gelbe, rosa und rote Füllung. Aufschrift auf den Flaschen: Zickengold. Das Design der Flasche ist milchig und es sieht so aus, als ob darin eine Frau eingesperrt ist, die sich nackt an der Glaswand räkelt. Auf jeder Flasche hat die Frau eine unterschiedliche Pose. Im Hintergrund sind diese Flaschen noch einmal kleiner dargestellt.
verleihung2022

Unsere Jury war sich einig: Ein Unternehmen übertrifft die anderen Kandidat*innen mit seinem Marketing in Sachen Grusel deutlich. Der Goldene Zaunpfahl 2023 geht an die Privatbrennerei Boente für ihren Likör „Zickengold”! Die unangenehme Anlehnung an Frauengold, die unzähligen „ironisch-witzigen” Anführungszeichen im Werbetext und das Flaschendesign mit der gefangenen nackten Frau – es gibt genügend Gründe, für die „Zickengold” den Wink mit dem Zaunpfahl redlich verdient hat.

Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Winken mit dem Zaunpfahl an die Privatbrauerei Boente und ihr „Zickengold“!

Schade, dass ihr nicht da wart, liebe Privatbrauerei Boente! Ihr könnt euch den Goldenen Zaunpfahl und den damit verbundenen Gewinn immer noch abholen: Der austragende Verein klische*esc e.V. bietet dem Gewinner*innenunternehmen einen Workshop / Beratung an: Der Paygap beginnt im Kinderzimmer. Wie Gendermarketing den Fachkräftemangel verstärkt. “Kindern die freie Entfaltung ihrer Persönlichkeiten zu ermöglichen, dieses Versprechen aus Grundgesetz Artikel 2 können wir nur gemeinsam umsetzen”, sagt Almut Schnerring, Initiatorin des Preises. In diesem Sinne: Meldet euch bei uns Privatbrauerei Boente – wir freuen uns auf einen Austausch.

Die Preisverleihung in Bildern

Programm-Highlights
bei der Verleihung

Musik von Celina Bostic

Singer-Songwriterin

#NieWiederLeise
#EmpowerPop
#RepresentatioMatters

Celina Bostic hat längst einen festen Platz in der deutschen Musikszene. Die Berliner Singer-Songwriterin war Teil des Farin Urlaub Racing Teams, Backgroundsängerin von Max Herre, Udo Lindenberg und Herbert Grönemeyer oder Arrangeurin für Nena und Samy Deluxe. Heute tritt sie selbstbewusst ins Rampenlicht – ihr Song „Nie wieder leise“ ist die Hymne der deutschen Black-Lives-Matter-Bewegung und gleichzeitig Kredo ihrer Musik.

Florian Hacke - Die „Schmähdatio“ auf die Unrühmlichen 7

Schauspieler und Kabarettist

#equalcare
#livekulturlebt

Nach Schauspieldiplom und acht Jahren Bühnenerfahrung ging Florian Hacke 2016 und 2018 für seine beiden Kinder jeweils langfristig in Elternzeit und schrieb seinen ersten Stand-Up-Comedy-Abend „Hasenkind du stinkst“. Sein Tenor: Noch nie war so viel sagbar wie heute. Aber die Welt ist mittlerweile einfach zu komplex für den behäbigen Altherrenhumor von Vorgestern.

Daher arbeitet er sich auf der Bühne auch am Sexismus und den stereotypen Geschlechterrollen ab, die seinen Kindern täglich begegnen: „Ich wollte für meine Tochter ein Puzzle kaufen. Die Auswahl war groß, aber es gab ein Problem. Ritter mit Burg und Drache: Alles nur Jungs auf dem Bild. Naja, kann ja mal. Beim Rettungseinsatz: Ein Arzt, ein Polizist, ein Feuerwehrmann. alles Jungs. Im Flugzeug: In Reihe drei ein Mädchen mit rosa Schleife, aber fliegen? Tun die Jungs. Für Mädchen gibt es auch Puzzle: Conni verzichtet auf Kohlenhydrate.“

Lisi Maier: Laudatio - wer gewinnt den Goldenen Zaunpfahl 2023?

Direktorin Bundesstiftung Gleichstellung

#EsIstZeit
#gleichstellung
#geschlechtergerechtigkeit

Geschlechterstereotype sind von vorgestern – Farben sind für alle da! Der Goldene Zaunpfahl zeichnet seit Jahren besonders unrühmliche Fälle von Gendermarketing aus und macht so darauf aufmerksam, dass wir an vielen Stellen leider immer noch in einer Geschlechterwelt von vorgestern leben. Ich arbeite gern daran mit, dass dies nicht so bleibt!

Patricia Cammarata und Marcus Richter: Moderation

#MentalLoad
#AufAugenhöhe
#Gleichbereichtigung
#Gemeinsam

Patricia Cammarata alias „Das Nuf“ ist Speakerin, Podcasterin, Autorin des Buches „Raus aus der Mental Load Falle“ und war bereits einmal Mitglied  der Jury des Goldenen Zaunpfahls!

Marcus Richter ist Moderator. Er führt durch Radiosendungen, Podcasts, Konferenzen und und hat auch schon einige Award-Shows gehostet.

Almut Schnerring und Sascha Verlan: "Und was sagen die Unternehmen dazu ...?"

Initiator*innen des Goldenen Zaunpfahls
#RosaHellblauFalle
#EqualCare
#Wahlfreiheit
Seit wir den Alltag auch durch die Augen unserer drei Kinder sehen, lässt uns die Rosa-Hellblau-Falle nicht mehr los. Schnell mussten wir als Eltern lernen, dass das eigene Verhalten und Vorleben nur bedingt Freiräume schaffen kann, solange sich nicht auch die gesellschaftlichen Verhältnisse, der gesetzliche und wirtschaftliche Rahmen mit verändern. Der Titel unseres Buches ‚Die Rosa-Hellblau-Falle®‘, ist Vielen Synonym geworden für die unbewussten, geschlechtlichen Zuschreibungen, und wir freuen uns, dass sich unter dem Hashtag inzwischen viele Gleichgesinnte begegnen, von ihren Erlebnissen berichten und uns absurde Beispiele schicken. So ist 2017 den Goldene Zaunpfahl-Award entstanden. Als Journalist*innen-, Autor*innen und Trainer*innen sind wir immer auf der Suche nach Wegen, wie sich wissenschaftliche Erkenntnisse so verpacken lassen, dass Menschen gerne mehr darüber wissen wollen. Am Ende kann das ein Vortrag oder ein Workshop sein, ein Buch oder warum nicht auch eine Preisverleihung 🙂 Der perfekte Rahmen, um auf unterhaltsame Weise über ein wichtiges Thema zu informieren. Unbewusste Verhaltens- und Wahrnehmungsmuster und die Folgen der binären Zweiteilung der Warenwelt sind Thema unseres Inputs am 13.11.

Beiträge unserer Jury

Johanna Fröhlich Zapata: Utopie und Wirklichkeit: 2 Impulse zum Umgang mit Gendermarketing im Alltag

Feministisches Coaching, rbb Kultur Podcast „Die Alltagsfeministinnen”, Autorin von „Buch, das du gelesen haben solltest, bevor du Mutter wirst“

#Alltagsfeminismus
#PatriarchatAufGefühlsEbeneVerlernen
#FeministischeTherapie

Ich sehe die Folgen des binären Systems tagtäglich in meiner therapeutischen Praxis. Das Patriarchat macht müde und krank. Die Wurzel dieses Übels liegt u.a. im Gendermarketing und der Zuschreibung bestimmter Farben, Artikel und Eigenschaften an erfundene Geschlechterkategorien geknüpft. Das muss aufhören!

Schüler*innen der IGS Zetel: Wer bin ich, und wenn ja wie glücklich? - Gedanken zum Zusammenhang von Gendermarketing und Schule

Zoe (sie/ihr, 15) – Schülerin IGS Zetel
Tamme (er/ihm, 15) – Schüler IGS Zetel
Jonas (er/ihm, 15) – Schüler IGS Zetel
Claudia Laahs-Diekmann (sie/ihr), Lehrerin IGS Zetel

#NiemandWirdAusgeschlossen
#Gemeinsamkeitenstärken
#DasGanzeIstMehrAlsDieSummeSeinerTeile
#Partizipation

Gendermarketing labelt schon kleine Kinder auf spezifische Rollenzuschreibung und hemmt sie somit in der Entfaltung ihre individuellen Vorlieben, Interessen und Stärken. Und noch mehr: Diese Rollenzuschreibungen fördern Diskriminierung, Zurückweisung und Mobbing für alle, die eben nicht als „typisch“ Junge oder Mädchen gelesen werden. Wir finden wichtig, auf die mitunter schlimmen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen hinzuweisen, vor allem aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen.

Tebogo Nimindé-Dundadengar: Vielfalt im Kinderzimmer - warum inklusive, diversitätskritische und rassismuskritische Repräsentation von Anfang an wichtig ist

Geschäftsführerin Tebalou, Autorin, Beraterin im Themenbereich diskriminierungskritische frühkindliche Bildung

#blacklivesmatter
#VielfaltImSpielzimmer
#genderequality

Wie sollen wir unseren Kindern Gleichberechtigung beibringen, wenn die Unterschiede bereits im Kinderzimmer so offensichtlich sind? Ich unterstütze den Golden Zaunpfahl, damit alle Kinder sich von Anfang an frei von Rollenklischees und Stereotypen entwickeln können.

Boris von Heesen: Auf ‚Hot wheels‘ nach Flensburg

Vorstand eines Jugendhilfeträgers, Autor und Männerberater

#KritischeMännlichkeit
#Geschlechtgerechtigkeit
#WasMännerkosten

Gendermarketing ist für mich ein unscheinbares und dennoch wirkmächtiges Treibmittel. Unscheinbar, weil es viele Erwachsene und Kinder manipuliert, ohne dass die es bemerken. Mit Schulranzen für Baggerfahrer oder Pferdemädchen, mit Fertiggerichten für Superhelden und Prinzessinnen oder auch mit Gewürzen für grillende Fleischfetischisten oder Sekt für feiernde Freundinnen. Wirkmächtig, weil das Gendermarketing Treibmittel ohnehin viel zu starre Geschlechterbilder und Rollenklischees verfestigt und miteinander verbindet. Und dass nur deshalb, weil in unserem Wirtschaftssystem mit vorwiegend freien Märkten einige Unternehmen von solchen Praktiken profitieren. Das nennt man im ‚Wirtschafts-Sprech‘ Marktversagen, weil Gendermarketing ungerechte Geschlechterstrukturen befördert. Hier muss der Staat intervenieren und entsprechende rechtliche Vorgaben machen, damit vom Patriarchat geformte Geschlechterstereotype nicht noch unnötig und unsinnig verstärkt werden.

Pia Ihedioha im Interview: Die Jury-Arbeit beim Goldenen Zaunpfahl

Gründerin des Magazins of Color, Beraterin und politische Bildnerin

#Empowerment
#Repräsentation
#magazinofcolor

Aussagekräftige Werbung sollte nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch die Vielfalt und die Realität unserer Gesellschaft widerspiegeln. ‚You can’t be what you can’t see‘ gilt auch für Werbung. Sie sollte Menschen in all ihren Facetten repräsentieren und ihre Geschichten erzählen, um sie zu inspirieren und zu ermutigen.

Die Unrühmlichen 7​

Die Spannung steigt, der Countdown läuft. In weniger als einem Monat küren wir ein Unternehmen für besonders absurdes Gendermarketing mit dem Goldenen Zaunpfahl Award. Eine SneakPeak, wer es bis zum Finale geschafft hat, gibt es schon jetzt, denn: die “unrühmlichen Sieben” stehen fest!

jQuery(document).ready(function($) { var delay = 100; setTimeout(function() { $('.elementor-tab-title').removeClass('elementor-active'); $('.elementor-tab-content').css('display', 'none'); }, delay); });

Kneipp – Gesamte Produktpalette

Kneipp streut noch Badesalz in die Wunde: Hier wird wie zu Zeiten der Firmengründung geschlechtergetrennt gebadet. Uns reicht’s: Kneipp wurde so oft eingereicht, dass wir ihre ganze Produktpalette nominieren - damit Stereotype endlich baden gehen.
Zum Beitrag

„Liebe Mitarbeiter*innen von Kneipp: Kinder wollen Badespaß! Farbe und Knister reichen dafür völlig aus – die Verpackung ist – wenn überhaupt – nur wichtig für die schenkenden Erwachsenen, die ihrem Mitbringsel durch Rosa-Blau-Etikettierung ein Quäntchen „Individualität“ aufdrücken wollen. Was soll das Kindern sagen? Ich sehe, dass du ein „richtiges“ Mädchen bist – bestimmt magst du Einhörner und träumst von erdbeerduftenden Abenteuern mit Ihnen? Besser wäre eine persönliche Frage: Was gefällt dir? Worin bist du gut? Was macht dir Spaß? Eine Unterteilung der Welt in Rosa und Blau wird der Individualität von Kindern nicht gerecht und schadet sogar dabei, seine persönlichen Vorlieben zu entdecken.
Die gute Nachricht ist, dass es mit dem Willen zur Information und zum Lernen leicht zu ändern ist. Wir sind zum Austausch bereit.“

Zoe, Tamme und Jonas, Schüler*innen der IGS Zetel

 

„Wohlfühlmomente in der Badewanne, Selbstfürsorge und das Einläuten der kalten Jahreszeit — Kneipp ist ein global agierendes mittelständisches Unternehmen. Mit der Größe des Unternehmens wächst die gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Statt der Verantwortung gerecht zu werden und Glitzer-Badezusatz für alle und ein offenes, plurales Morgen zu bewerben, verkauft Kneipp noch immer Einhorn-Prinzessinnen-Bad in Pink – für Mädchen – und Weltraum-Abenteuer – für Jungs. Eine informierte Entscheidung für die genderneutralen Milchstrasse-Schaumbäder und Sprudelbäder für Superheldinnen und Superhelden auf Basis eines Konzepts für nachhaltig gendersensibles, mentales und physisches Wohl würde dem Gesundheitskonzern gut zu Gesicht stehen.“

Johanna Fröhlich Zapata

Drei Flaschen im Vordergrund - jeweils gelbe, rosa und rote Füllung. Aufschrift auf den Flaschen: Zickengold. Das Design der Flasche ist milchig und es sieht so aus, als ob darin eine Frau eingesperrt ist, die sich nackt an der Glaswand räkelt. Auf jeder Flasche hat die Frau eine unterschiedliche Pose. Im Hintergrund sind diese Flaschen noch einmal kleiner dargestellt.

Privatbrennerei Boente – Zickengold

Flaschenpost aus den 1960ern: Damals half „Frauengold“ der gestressten Hausfrau durch ihre „kritischen Zeiten“, heute schenkt die Privatbrennerei Boente mit „Zickengold“ beim Mädelsabend reine Klischees ein. Prost!
Zum Beitrag

„Zickengold wirbt mit fruchtigem Alkohol in kleinen Flaschen um die Gunst der Frauen. Zwar sei Zickengold ’nicht nur für die weibliche Zicke‘ wie der Homepage des Herstellers zu entnehmen ist, aber Optik und Werbung machen sehr klischeehaft klar, wer die Zielgruppe ist: junge, normschöne Frauen, die ein bisschen ‚Fun‘ haben wollen. Uns holt diese Werbung gleich aus mehreren Perspektiven so gar nicht ab, denn
Erstens: Frauen brauchen keinen Alkohol, um ‚Fun‘ zu haben. Frauen müssen überhaupt keinen „Fun“ haben, wenn sie das nicht wollen und sich dann erst recht nicht mit Alkohol ‚locker machen‘. Zweitens: Fruchtiger Alkohol verharmlost die gesundheitsgefährdende Wirkung dieser Alltagsdroge und sollte nicht in dieser Form beworben und damit vor allem für ein junges Publikum attraktiv gemacht werden.
Und Drittens: Mit dem Bild der jungen Frau, deren Stimmung mit ein wenig ‚Zickengold‘ gehoben werden muss, katapultiert uns der fruchtige Likör direkt zurück in die 1950er.
Ach so, und das Wort ‚Zicke‘ für Frauen, deren Verhalten nicht den Erwartungen ihrer (männlichen) Mitmenschen entspricht, gehört auch gleich in den Altglascontainer der Geschichte.“

Lisi Maier

 

„In den 1950er Jahren wurde das „Stärkungsmittel“ Frauengold mit einem Alkoholgehalt von 16,5% auf den Markt gebracht. Die Botschaft war eindeutig: Frauen sollten sich verstärkt um ihr eigenes Wohlbefinden kümmern, um sich besser um ihren Mann zu sorgen und ihre ehelichen Pflichten zu erfüllen – was hilft da besser als Alkohol…
Mehr als 70 Jahre später verspricht die Marke Zickengold mit einem 15%igen Likör, dass die Angesprochene ihn mit großer Freude annehmen werden und die ‚Männerwelt‘ ihn gerne mit einem Lächeln verschenken wird. Ein Likör als eine Abhilfe gegen zickiges Verhalten.
1950 oder 2023 – die Botschaft bleibt konstant: Frauen sollen Alkohol konsumieren, um die Zustimmung und Anerkennung von Männern zu gewinnen und insgesamt angepasster sowie weniger launisch zu sein. Die Vorstellung, dass Alkohol Frauen dabei helfen soll, die Erwartungen des Patriarchats zu erfüllen und ihre Rolle als Hausfrau und Mutter zu spielen, um ‚weniger zickig‘ zu sein, bleibt so bestehen.
Ganz besonders fragwürdig finde ich, welches Bild in der Werbung für alkoholhaltige Getränke vermittelt wird. Dies geschieht insbesondere dann, wenn Geschlechterstereotypen verstärkt werden und der Eindruck erweckt wird, dass Alkohol soziale oder gesundheitliche Probleme lösen kann. Es ist von großer Bedeutung, dass die Werbeindustrie und die Gesellschaft als Ganzes sensibel dafür sind, wie Alkohol beworben und normalisiert wird.

Zickige Grüße“

Pia Ihedioha

Wieder sind zwei Puppenverpackungskartons abgebildet, diesmal von Baby Born. Wieder sind die Kartons gleich, diesmal in rosa-pink. Wieder gibt es eine Produktausführung in Blau (mit etwas Rot) – Magic Boy – und Rosa – Magic Girl. Diesmal ist der Unterschied sogar noch größer, denn die Ärmel des Magic Girls sind anders gestaltet – kürzer, es sind gar keine richtigen Ärmel, eher so Rüschen. Auch der Aufdruck unterscheidet sich. Bei dem Magic Girl ist ein weißes Häschen mit pinker Schleife, Herzchenbrille und auch Herzen im Hintergrund abgebildet. Auf dem Body des Magic Boys ist ein blau-weißer Bär, der eine gewöhnliche Brille trägt, das Bild ist mit Sternen verziert.

Zapf Creation – Babypuppen im Doppelpack

Endlich „komplett“: Nachdem Babypuppen jahrzehntelang nur Rosa trugen, liefert Zapf jetzt auch den hellblauen Gegenpart. Damit Kinder so früh wie möglich lernen, dass sich Geschlecht an Kleidung ablesen lässt.
Zum Beitrag

„30 Jahre Baby Born – ein Anlass zum Feiern, oder etwa nicht?
Mit der Farbwahl Pink für das Magic Girl bzw. Baby Anabell und Blau für den Magic Boy bzw. Baby Alexander wird die Problematik des genderspezifischen Marketings klar.
Die beiden Puppen stehen stellvertretend für alles, was im Bereich des Gendermarketings in die falsche Richtung geht. Es basiert auf der Annahme eines binären Geschlechtsverständnisses, fokussiert sich auf stereotyp zugewiesene Eigenschaften und betont die Unterschiede zwischen den Interessen und Vorlieben der Zielgruppe.
Zapf Creation – ‚Wir erfüllen Kinderträume‘: Ich möchten euch dazu ermutigen, unsere Träume nach gendersensiblen Produkten zu erfüllen.“

Pia Ihedioha

 

„Ein besonders offensichtlicher Fall von doppeltem Gendermarketing: Zum einen werden hier Mädchen als Zielgruppe adressiert, zum anderen sind auch die Puppen selbst in vermeintlich geschlechtstypische Farben gekleidet.
Die Puppen als mögliches Spielzeug, welches Kindern den Zugang in die Sorgearbeit und Care-Welten ermöglicht, sind an Puppenmamas adressiert und entsprechend verpackt, denn Puppen haben keine Väter. Rollenstereotype werden somit ziemlich deutlich adressiert: Sorgen, Dienen, Helfen, Pflegen wird den heutigen Puppenmüttern damit praktisch bereits „in die Wiege gelegt“ und damit ein Gender-Care-Gap von aktuell 52% in Deutschland weiter manifestiert.
Durch die Farbwahl der Puppenkleidung der Jungen- und Mädchenpuppen wird Kindern zudem schon früh verdeutlicht: Auch Puppenbabys entkommen der „Rosa-Hellblau-Falle“ nicht. Bereits im frühsten Kindesalter werden junge Menschen hier darauf trainiert, welche Farbauswahl mädchen- und jungenhaft ist und so für ihren weiteren Konsumlebensweg geeicht. Dieses Produkt ist Ausgangspunkt für ein gutes zukünftiges Geschäft für Spielwarenherstellende, die die rollenstereotype Farb- und Produktwahl als gewinnbringendes Modell erkannt haben, für die frühkindliche Sozialisation und Bildung von Kindern hingegen ist es fatal.“

Lisi Maier

Ein Werbepanel an der Außenwand einer Rofu-Filiale. Auf lila-pinkem Hintergrund steht der Text “Hoflieferant für Prinzessinnen und Feen”. Daneben ist ein weiblich gelesenes Kind in rosa Kleidung abgebildet, das die Hände über den Kopf hält und niedlich lächelt. Hinter dem Kind ist ein Märchenschloss zu sehen.

ROFU – Filialgestaltung

Wo Kinderträume eingeschränkt werden: Im rosa-hellblauen Schilderwald ist der (Lebens-)Weg klar vorgezeichnet. Damit schon die Kleinsten brav den ausgetretenen Pfaden folgen und auf keinen Fall auf die falsche Spur geraten.
Zum Beitrag

„ROFU bedient jegliches Klischee und hat es daher unter die Unrühmlichen 7 geschafft. In den Filialen verspricht die Rosa-Hellblau-Aufmachung rosafarbene ‚Mädchenträume‘ vom Kochen und Backen oder Puppenmutti-Sein zu erfüllen. Die ‚echten Jungs‘ hingegen interessieren sich für heiße Reifen und Autos, konstruieren Welten, sind Entdecker und Abenteurer.
Diese Art von Gendermarketing labelt schon kleine Kinder auf gesellschaftlich vermittelte Rollenzuschreibungen und hemmt sie somit in der Entfaltung ihre individuellen Vorlieben, Interessen und Stärken – was ist mit all den Puppenvatis und Entdeckerinnen? Diese Rollenzuschreibungen fördern zudem Diskriminierung, Zurückweisung und Mobbing für alle, die eben nicht als ‚typisch‘ Junge oder Mädchen gelesen werden.
Die Marketingabteilung von Rofu sollte sich schleunigst mit den negativen Auswirkungen von Gendermarketing auf die Entwicklung der Persönlichkeit von Kindern beschäftigen und die eigene Strategie überdenken, wenn sie das Versprechen ‚eine bunte Welt für ALLE Kinder‘ kreieren zu wollen, ernst nimmt.“

Zoe, Tamme und Jonas, Schüler*innen der IGS Zetel

 

„Die Trennung der Spielwarenabteilungen im Rofu Kinderland steht symbolisch für das Problem des Gendermarketings. Die räumliche Trennung von ‚Jungs- und Mädchenspielzeug‘ gibt den Kindern vor, welche Spielwaren die richtigen und welche die falschen für sie sind. Zusätzlich zu der Farbcodierung werden auch inhaltlich Themen wie ‚Rollenspiele‘ für Mädchen in Rosa und „Heiße Reifen“ für Jungs in Blau vorgegeben. Dabei sollte längst klar sein: Spielzeug ist für alle da!“

Tebogo Nimindé-Dundadengar

Foto der Titelseite der Broschüre über Aufklärung zum Testosteronmangel. Überschrift “So erkennen Sie (s)einen Testosteronmangel”. Das Bild zeigt eine Pop-Art Comic Zeichnung einer normschönen Frau mit blonden Haaren und rot lackierten Fingernägeln (links), die einem normschönen Mann im Hemd (recht) etwas ins Ohr flüstert. Dieser schaut erschrocken. In der Sprechblase steht: “Es könnte an deinem KÖNIGSHORMON liegen…”. Unterhalb des Bildes steht als Unterüberschrift “Informationsbroschüre für Frauen - Fragen und Antworten”.

DGMG – Broschüre Testosteronmangel

Die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit (DGMG) findet, Testosteronmangel und unglückliche Männer sind vor allem eins: ein Frauenproblem. Dem widmen sie eine ganze Broschüre. Wir finden: So viel Mental-Load ist ungesund!
Zum Beitrag

„Testosteron, das „Königshormon“- ist bei Männe alles in Ordnung? Hier wird Männergesundheit zum Frauenproblem: Sie kümmert sich, regelt die Vorsorge und füllt den Fragebogen aus. Männergesundheit ist ein wichtiges Thema. Aber 2023 gern auch aktiv.“

Florian Hacke

 

„Da will tatsächlich ein Fachverband für Männergesundheit Frauen gewinnen, damit sie den Testosteronspiegel ihres Mannes im Blick behalten. Anstatt die Männer selbst intelligent anzusprechen, entscheiden sich die Kreativen für die Bespielung alter, längst überholter Rollenbilder. Frauen sollen sich kümmern, da bei den ‚Arztmuffel-Männern‘ sowieso Hopfen und Malz verloren scheint. Als Gesundheitsmanagerinnen mögen die Gattinnen für ihre Männer agieren, so die Broschüre. Geht´s noch? Wir müssen daran arbeiten, dass jeder Mensch sich in erster Linie um seinen Körper kümmert und dann natürlich auch die Partner*innen sensibel bei der Gesunderhaltung begleitet. Das sinnlose Spielen auf der Klaviatur des Mannes ‚als Fels in der Brandung‘, der seinen Schmerz nicht spürt, bis er umfällt, ist kontraproduktiv. Besonders bei einem Verband für Männergesundheit.“

Boris von Heesen

Auf dem Bild ist eine weiblich gelesene Person zu sehen, die barfuß neben einem eingebauten WC steht. Die Spültaste ist roségold, die Wand hinter der Person ist rosa. Rechts hinten ist ein Dekotisch mit Blumenvase zu erkennen. Die Kleidung der Person passt perfekt zur Wandfarbe und sie lächelt leicht.

Geberit – WC-Werbung

Saubere (Klo-)Rollenverteilung: Er montiert professionell die Schüssel – und sie darf im Anschluss gründlich schrubben. Danke, Geberit, dass ihr so eine eindeutige Anleitung liefert.
Zum Beitrag

„Die Katalogwerbung von Geberit hat die Jury aus unterschiedlichen Gründen überzeugt. Neben der rosa/blauen Farbcodierung tat dies zusätzlich die stereotype Aufgabenverteilung. Während der Mann tatkräftig das neue WC installiert, steht die Frau passiv neben der fertig angebrachten Kloschüssel. Weiterhin wird für sie die reinigungsfreundliche Oberfläche beworben. Die Botschaft ist klar: Männer bauen, Frauen putzen!“

Tebogo Nimindé-Dundadengar

 

„Der Mann baut es ein Mal ein — sie macht es regelmäßig sauber. Was könnte es sein? Eine Geberit-Toilette natürlich!
Nachdem 2019 Stoer mit ‚Toiletteputzen ist ein lustiges Mädchenspiel‚ den Goldenen Zaunpfahl erhielt, hätte Geberit mit ‚Toiletteputzen ist ein lustiges Frauenspiel‘ den Goldenen Zaunpfahl 2023 mehr als verdient!“

Johanna Fröhlich Zapata

Es ist Mann von hinten mit einem Baby auf dem Arm zu sehen. Die Person hat einen schwarzen Rucksack auf. Der Rucksack ist im Armystil gehalten. An der linken Seite ist ein kleiner rosafarbener hasenkuscheltier befestigt. Auf der rechten Bildseite der Text: Der Wickelrucksack für echte Väter! von erfahrenen Vätern getestet.

Daddynator – Wickelrucksack

Das hat die Welt noch nicht gesehen: Daddynator, der erste Wickelrucksack nur für „echte Väter“. Im klassischen Army-Style sind sie perfekt gewappnet für den Windelkampf, dem Mann sich nun endlich auch stellen kann. I’ll be back-pack!
Zum Beitrag

„Ohne extra Gadget im Armystyle outest du dich auf dem Schlachtfeld Spielplatz als Weichei und einfach: falsch. Nur mit cooler Terminator-Anspielung bist du den Sarah Connors da draussen beim Kampf um den letzten Wickeltisch überlegen.
Extra peinlich: Cute Klettsticker mit ‚Poop loading‘- lasst mal Jungs, Poop ist vorinstalliert.“

Florian Hacke

 

„Jetzt ist es so weit. Damit Männer es auch wirklich schaffen, eine gleichberechtigte Rolle in der Begleitung von Babys und Kleinkindern einzunehmen, müssen sie sich erst mit dem Wickelrucksack für Männer, dem ‚Daddynator‘ ausstatten. Dabei erzeugt nicht nur der absurde Name, sondern auch das Design dieses sinnlosen Equipments Assoziationen zum Militär. Als Zubehör kann der #Ehrenvater Aufnäher im Bundeswehr-Schick oder das Wickelheld Abzeichen im Marvel Design geordert werden. Wer diesen Rucksack für sich selbst oder für andere Väter ordert, hat noch nicht verstanden, dass die Kinderbetreuung kein Freizeitpark für erwachsene Männer ist, dass es definitiv nur eine Wickeltasche für alle an der Kinderbetreuung beteiligten Menschen braucht und dass Männer nur aufgrund eines ‚fancy‘ Rucksack kein Sonderlob für selbstverständliche Care-Arbeit erwarten dürfen.“

Boris von Heesen

Tebogo Nimindé-Dundadengar (sie/ihr)

#blacklivesmatter
#VielfaltImSpielzimmer
#genderequality

Geschäftsführerin Tebalou, Autorin, Beraterin im Themenbereich diskriminierungskritische frühkindliche Bildung

Wie sollen wir unseren Kindern Gleichberechtigung beibringen, wenn die Unterschiede bereits im Kinderzimmer so offensichtlich sind? Ich unterstütze den Golden Zaunpfahl, damit alle Kinder sich von Anfang an frei von Rollenklischees und Stereotypen entwickeln können.

Lisi Maier (sie/ihr)

#EsIstZeit
#gleichstellung
#geschlechtergerechtigkeit

Direktorin Bundesstiftung Gleichstellung

Geschlechterstereotype sind von vorgestern – Farben sind für alle da! Der Goldene Zaunpfahl zeichnet seit Jahren besonders unrühmliche Fälle von Gendermarketing aus und macht so darauf aufmerksam, dass wir an vielen Stellen leider immer noch in einer Geschlechterwelt von vorgestern leben. Ich arbeite gern daran mit, dass dies nicht so bleibt!

Johanna Fröhlich Zapata (sie/ihr)

#Alltagsfeminismus
#PatriarchatAufGefühls
  ebeneVerlernen
#FeministischeTherapie

Feministisches Coaching, rbb Kultur Podcast „Die Alltagsfeministinnen”, Autorin von „Buch, das du gelesen haben solltest, bevor du Mutter wirst“

Ich sehe die Folgen des binären Systems tagtäglich in meiner therapeutischen Praxis. Das Patriarchat macht müde und krank. Die Wurzel dieses Übels liegt u.a. im Gendermarketing und der Zuschreibung bestimmter Farben, Artikel und Eigenschaften an erfundene Geschlechterkategorien geknüpft. Das muss aufhören!

Florian Hacke (er/ihm)

#EqualCare
#VaterschaftIstMehr
#FeierabendDieSerie

Kabarettist

„Das sind doch nur Farben“- Nee. Das ist allgegenwärtiges Schubladendenken und sickert in meinen Alltag, der von klein auf Gleichwertigkeit vermitteln will. Wenn wir gleiche Rechte für alle haben wollen, müssen wir im Kleinsten anfangen. Dazu gehört neben Elternzeit für Väter und Equal Care auch Marketing ohne Stereotype aus dem letzten Jahrhundert.

Pia Ihedioha (sie/ihr)

#Empowerment
#Repräsentation
#magazinofcolor

Gründerin des Magazins of Color, Beraterin und politische Bildnerin

Aussagekräftige Werbung sollte nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch die Vielfalt und die Realität unserer Gesellschaft widerspiegeln. ‚You can’t be what you can’t see‘ gilt auch für Werbung. Sie sollte Menschen in all ihren Facetten repräsentieren und ihre Geschichten erzählen, um sie zu inspirieren und zu ermutigen.

Schüler*innen der IGS Zetel

#NiemandWirdAusgeschlossen
#Gemeinsamkeitenstärken
#DasGanzeIstMehrAlsDieSumme    SeinerTeile
#Partizipation

Zoe (sie/ihr, 15) – Schülerin IGS Zetel
Tamme (er/ihm, 15) – Schüler IGS Zetel
Jonas (er/ihm, 15) – Schüler IGS Zetel
Claudia Laahs-Diekmann (sie/ihr), Lehrerin IGS Zetel

Gendermarketing labelt schon kleine Kinder auf spezifische Rollenzuschreibung und hemmt sie somit in der Entfaltung ihre individuellen Vorlieben, Interessen und Stärken. Und noch mehr: Diese Rollenzuschreibungen fördern Diskriminierung, Zurückweisung und Mobbing für alle, die eben nicht als „typisch“ Junge oder Mädchen gelesen werden. Wir finden wichtig, auf die mitunter schlimmen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen hinzuweisen, vor allem aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen.

Boris von Heesen (er/ihm)

#KritischeMännlichkeit
#Geschlechtgerechtigkeit
#WasMännerkosten

Vorstand eines Jugendhilfeträgers, Autor und Männerberater

Gendermarketing ist für mich ein unscheinbares und dennoch wirkmächtiges Treibmittel. Unscheinbar, weil es viele Erwachsene und Kinder manipuliert, ohne dass die es bemerken. Mit Schulranzen für Baggerfahrer oder Pferdemädchen, mit Fertiggerichten für Superhelden und Prinzessinnen oder auch mit Gewürzen für grillende Fleischfetischisten oder Sekt für feiernde Freundinnen. Wirkmächtig, weil das Gendermarketing Treibmittel ohnehin viel zu starre Geschlechterbilder und Rollenklischees verfestigt und miteinander verbindet. Und dass nur deshalb, weil in unserem Wirtschaftssystem mit vorwiegend freien Märkten einige Unternehmen von solchen Praktiken profitieren. Das nennt man im ‚Wirtschafts-Sprech‘ Marktversagen, weil Gendermarketing ungerechte Geschlechterstrukturen befördert. Hier muss der Staat intervenieren und entsprechende rechtliche Vorgaben machen, damit vom Patriarchat geformte Geschlechterstereotype nicht noch unnötig und unsinnig verstärkt werden.

BLOGBEITRÄGE ZUR PREISVERLEIHUNG 2023

News

Goldener Zaunpfahl 2023 – Presseauswahl 3 (Foto Alexnder Schank)

Laudatio zum Goldenen Zaunpfahl 2023

Liebe Anwesende heute Abend hier in der Distel, ich nehme sie jetzt mal zu Beginn meiner Laudatio mit in das Deutschland der 1950er Jahre: Eine Zeit, über die einige leider…
8-9109_3D_bevor-du-Mutter-wirst

Normen über Bord werfen

Gastbeitrag von Jurymitglied Johanna Fröhlich Zapata Johanna Fröhlich Zapata – Teil unserer famosen Jury dieses Jahr und Feminismus-Coachin – hat in ihrem Buch „Das Buch, das du gelesen haben solltest,…
_DSC3911

Verleihung des Golden Zaunpfahls 2023

Die Saison 2023 geht in die heiße Phase und bereits zum siebten Mal werden wir im November den Goldener-Zaunpfahl-Award für absurdes Gendermarketing verleihen! Eine Gala für die wütende Menge Bereits…

Ich will mithelfen, dass der Goldene Zaunpfahl 2025 stattfinden kann

Ich werde Mitglied!