Zum Inhalt springen

Mutterliebe allein reicht nicht, die muss auch versichert sein

ANNA ist eine Agentur für Versicherungsvermittlungen. Die Internetseite richtet sich explizit nur an Mütter und verkauft Risikolebensversicherungen und Sterbegeldversicherungen. Auf der Website gibt es Textpassagen wie “Mutterliebe versichern” und “Mutterliebe bedeutet, immer für die Kinder da sein und ihnen…keine Geldsorgen zu hinterlassen”. Laut ANNA bedeutet Mutter sein, alles zu tun “um deinen Kindern die Welt zu Füßen zu legen”, die Mutter steckt zurück und gibt alles für ihre Kinder, selbst über den Tod hinaus.

Anna2: Screenshot von der Website mit dem Text in lila Schrift: “Versichere noch heute deine Mutterliebe Finde mit ANNA den besten Tarif”Darunter ein Button in pink “Jetzt Angebot erhalten”
(c) [finanzen.de Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge GmbH], Screenshot: klische*esc e.V.
Screenshot von der Website in lila Schrift: “ANNA versteht Vorsorge für Frauen. Mutterliebe bedeutet, immer für deine Kinder da zu sein und ihnen im Fall der Fälle keine Geldsorgen zu hinterlassen - egal, ob sie noch in den Kinderschuhen stecken oder bereits auf eigenen Beinen stehen. ANNA findet mit die perfekte Vorsorge, um deine Kinder in allen Lebensphasen vor finanziellen Problemen zu bewahren. Lass dich ehrlich, einfach und empathisch zur Risikolebensversicherung und Sterbegeldversicherung beraten”. Unten ein pinker Button: ”Mehr über ANNA erfahren”
(c) [finanzen.de Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge GmbH], Screenshot: klische*esc e.V.

Diese Seite strotzt vor Klischees und soll Müttern ein schlechtes Gewissen bereiten. Mütter sollen nach dem Bild der Versicherung alles für ihre Kinder machen. Selbst wenn sie müde oder krank sind, noch 100% für ihre Kinder da sein. Eigene Interessen und auch mal Zeit für sich hat die Mutter hier wohl nicht. Selbst wenn sie tot ist, soll sie der Familie bloß keine Unannehmlichkeiten und Sorgen bereiten. Care Arbeit endet also selbst mit dem Tod nicht.

Unlustiger Fun Fact dazu: Statistisch lassen sich immer mehr Frauen anonym begraben, weil sie ihr Leben als unwichtig erachten und weil sie ihren Kindern mit Grabpflege nicht zur Last fallen wollen. Woher kommt das wohl? Wo sind eigentlich die Väter? Sorgen diese sich nicht um ihre Familie? Oder ist es ok, dass der Vater die Beerdigungskosten den Kindern überträgt? Außerdem ist die Seite in pink und lila gehalten, da ja alle Frauen pink mögen, wie uns Gendermarketing weis machen will.

Auffällig ist, dass die Geschäftsführer*innen von Anna nur Männer sind!

Das ist gruselig, denn:

  • Das Produkt* richtet sich nur an ein (binäres) Geschlecht: Es schließt durch seine Gestaltung – z.B. durch die Verwendung bestimmter Farben (vgl. Rosa-Hellblau-Falle), Symbole, Aufschriften – oder auf andere Weise explizit oder implizit Menschen auf Grundlage ihrer Geschlechteridentität vom Kauf oder der Nutzung aus.
  • Die Werbung / Verpackung legt den Fokus auf stereotyp zugewiesene Eigenschaften einer Zielgruppe und legt damit fest, für wen das Produkt angeblich produziert wurde.
  • Das Produkt / die Werbung reduziert Personen auf ihre klischeehaft dargestellte Geschlechtszugehörigkeit und / oder reproduziert stereotype Geschlechterrollen.
  • Es werden Unterschiede zwischen den Interessen / Vorlieben der Geschlechter betont oder konstruiert.
  • Mädchen / Frauen und Jungen / Männer werden in hierarchischer Beziehung zueinander dargestellt.
  • Es besteht ein deutliches Ungleichgewicht in der Anzahl der abgebildeten (oder genannten) Frauen und Männer.
  • Das Geschlecht einer Person wird ohne Bezug zum Produkt besonders hervorgehoben und betont.
  • Das Produkt wird zwar als unisex-Produkt angeboten, enthält aber trotzdem eine implizite Geschlechtszuordnung.
  • Die Produktbeschreibung / die Werbung ist nicht geschlechtergerecht formuliert.
  • Das Produkt wird mit „Gender Pricing“ / „Pink Tax“ verkauft, d.h. die an Frauen gerichtete Version ist teurer.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl geht nach Berlin und ein herzlicher Dank für die Einreichung an unsere Community.

(nt)

Das könnte Dich auch interessieren:

Renten Infoflyer
Putzen gegen die Altersarmut
Ein Flyer der Deutschen Rentenversicherung titelt mit „Rente und Verdienst – flexibel in den Ruhestand“...
tumblr_olrql1bbWp1teuelqo1_1280
Mütter nehmen sich nicht frei
„Mütter nehmen sich nicht frei“ – Der Werbespot von Procter & Gamble GmbH, der...
Männerfeindlicher Werbespot zum Muttertag von Edeka
Papi kriegt nichts gebacken - Das Unfähiger-Vater-Klischee
Edeka setzt Väter herab als grobe, unsensible Vollhonks und macht die Kümmer-Arbeit zum Herzens-Job von...
rewe kümmern
Damit du dich mehr kümmern kannst. Sagt er zu ihr.
Die Muttis kümmern sich, lesen vor, kochen, räumen, erziehen die Kinder, während Er bei Rewe den Laster...
DfFre3wX4AE_ad_
Back Deinen Mann glücklich…
In fast 65 Jahren kann sich viel verändern…  Manches bleibt leider wie es war: Dr.Oetker 1954: „Eine...

Ich will mithelfen, dass der Goldene Zaunpfahl 2025 stattfinden kann

Ich werde Mitglied!