Zum Inhalt springen

Väterliches Fleischgewürz, mütterliche Salatkräuter

    Gewürzsortierung nach Geschlecht, das gibt es schon ein paar mal im Gruselkabinett, doch immer wieder greifen Unternehmen auf Geschmacksklischees zurück. So auch die Tante Tomate Gewürzmanufaktur, die klar festlegt: Salate, Saucen und Tomaten, das ist es, was Mamas lieben. Und wie könnte es anders sein… Papas lieben Fleisch, Fleisch und nochmals Fleisch. Dafür muss dann auch das passende Gewürz her. Wir finden: Geschmäcker sind für alle da!
    Korb mit Gewürzen, im Fokus sind zwei Gewürze. Links ein rosafarbenes Gewürz mit der Aufschrift “liebe Mama” für Salat, Sauce, Tomaten. Gewürzmischung Fleur de Sel mit Blume. Rechts ein lilafarbenes Gewürz mit der Aufschrift “lieber Papa” für Fleisch, Fleisch, Fleisch. Gewürzmischung Würzige Grillwürze.

    Uns gruselt es, weil...

    • richtet sich explizit nur an ein (binäres) Geschlecht
    • Rosa-Hellblau-Falle: spezifische Farbzuweisung für die Geschlechter
    • Geschlechterklischees und -stereotype
    • stellt eine direkte oder indirekte Hierarchie zwischen den Geschlechtern dar
    • Ungleichgewicht bei den repräsentierten Geschlechter
    • Geschlecht als Marketingaufhänger ohne Bezug zum beworbenen Produkt
    • Vermarktung als UniSex, trotzdem implizite Geschlechtszuordnung
    • nicht geschlechtergerecht formuliert
    • Genderpricing / Pink Tax

    Damit reiht sich das Produkt in das breite Sortiment geschlechtsspezifischer Gewürze, wie zum Beispiel hier und hier.

    Ein Wink mit dem Zaunpfahl geht nach Borken zu Tante Tomate.

    (tl)