Rosa-blaue Nabelschnurscheren – der Start in die binäre Kinderwelt

Liebes Team der Frauenklinik Bochum,

Sagt mal, stören Euch auch die ewigen Rollenklischees im Berufsalltag, sexistische Witze im Pflegesektor, #metoo im Krankenhaus, Vorurteile aufgrund von Geschlecht?
Oder ist bei Euch in der Klinik das Ziel der Chancengleichheit erreicht, kein Unterschied in der Bezahlung, keine Hierarchie zwischen Geschlechtern? Das ist ja ganz famos! Denn dann könnt Ihr wohl zurecht bei Euren Nabelschnurscheren in Rosa und Blau sagen „Das ist doch nur lustig gemeint!“, „Es sind doch bloß Farben“. Für Euch vielleicht. Solange ihr in Eurer wunderbaren Klinik der Wahlfreiheit niemanden vor die Tür lasst.

(C) Foto @geburt_im_eli (Instgram Account der Frauenklink Bochum)

Denn leider sieht das Ganze für die Kinder und Eltern, die Ihr begleitet, völlig anders aus. Sobald sie Euch verlassen, weiß das Umfeld ganz genau, was Mädchen zu mögen haben und wie Jungs so sind. Binäre Nabelschnurscheren sind damit das Symbol schlechthin für die #RosaHellblauFalle, die mit Tag Eins ihren Anfang nimmt. Schade, dass Ihr Teil davon seid. Es grüßt traurig das Team vom Goldenen Zaunpfahl und der Rosa-Hellblau-Falle.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl geht nach Bochum,

(as)

… und wenn jemensch das jetzt irgendwie bekannt vorkommt: Ja, wir haben schon 2018 über binäre Nabelschnurscheren geschrieben: Nabelschnurschere. Standard in blau, die Variation in pink