Masken fürs Geschlecht, äh… Gesicht

Das Schweizer Unternehmen VaSano ist spezialisiert auf medizinische Hilfsmittel für den Alltag sowie Naturkosmetik und Vitalstoffe. Im Besonderen finden Freund*innen bunter Mund-Nase-Bedeckungen eine große Auswahl an über 80 verschiedenen Masken und können wählen zwischen Stoff- sowie medizinischen Masken für Erwachsene und Kinder.

Foto: (c) @hirncabrio

Doch die Kindermasken sind nicht für jede*n gedacht.
VaSano nutzt die Pandemiezeit, um qua geschlechtsspezifischer Kindermasken mit rosafarbenem Muster für Mädchen und hellblauem Muster für Jungen die letzten verbliebenen Quadratzentimeter am Kinderkörper mit dem Aufdruck “Ich bin ein Mädchen/Junge” zu versehen.
Endlich werden Missverständnisse (und Wahlfreiheit) noch effizienter vermieden. Zumal eine ungegenderte Maske große Unsicherheit über das – wie uns immer wieder vermittelt wird – anscheinend wichtigste Merkmal eines jeden Kindes (und Menschen überhaupt) erzeugt: sein Geschlecht! Es soll doch bitte schön deutlich und zu keinem Zeitpunkt zweitrangig sein, ob es sich bei dem Kind an der Haltestelle, im Supermarkt oder auf der Schulbank um ein Mädchen oder einen Jungen handelt.

Foto: (c) VaSano, Screenshot: @klische*esc e.V.
Foto: (c) VaSano, Screenshot: @klische*esc e.V.

Dank VaSanos Gendermasken verlieren wir auch in schweren Zeiten nicht die Kontrolle über unsere tief verwurzelten Klischees.

Unser Fazit: hier werden Genderstereotype weiter gefestigt, indem ein Unternehmen meint, eine profitable Lücke gefunden zu haben. VaSano schubst Kinder und deren Umfeld damit mitten rein in die #rosahellblauFalle Rosa-Hellblau-Falle©.

Foto: (c) VaSano, Screenshot: @klische*esc e.V.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl geht in die Schweiz an VaSano
und ein herzlicher Dank für die Einreichung an @hirncabrio

(tl)

VÖ: 2021
E: 2021

Schlagwörter: