Rechnen Mädchen anders als Jungs? Also, biologisch bedingt? Und ab welcher rosahellblau Hormonkonstellation genau? Das wäre wichtig zu wissen, denn beim 1×1-Übungsbuch von Die Grundschulhelden gilt es, sich richtig zu entscheiden: Soll das Grundschulkind mit dem pinken Heftchen in der „Mädchen Edition“ oder mit dem blauen in der  „Jungen Edition“ üben? 

Gegendertes 1x1-Übungsbuch
Foto © Amazon / Die Grundschulhelden Screenshot @klische*esc e. V.

Ok, Tatsache ist: Viele Kinder glauben fälschlicherweise, dass sie aufgrund des ihnen zugewiesenen Geschlechts in bestimmten Schulfächern besser oder schlechter sind. Die Prophezeiung, dass Mädchen nicht so gut Mathe können, erfüllt sich dann manchmal tatsächlich selbst. Jungen lassen im Zeitverlauf – statistisch betrachtet – sprachlich nach, obwohl es dafür keinen guten Grund gibt.

Ist das Kind schon in diesen sprichwörtlichen rosahellblauen Brunnen gefallen, mag es also gute Gründe für Förderangebote geben, bei denen nach Geschlechtern getrennt wird. Bemerke: „mag“ es gute Gründe geben. Denn selbstredend ist eine solche Teilung in jedem Falle problematisch, da es zum einen mehr als zwei Geschlechter gibt. Zum anderen bilden solche Aufteilungen meistens allenfalls zufällig die wahren Interessensgebiete oder Schwächen ab.

Gar keinen – also wirklich null komma gar keinen – Sinn macht eine solche Aufteilung, wenn es sich um ein vollkommen identisches Programm handelt. So wie hier, wo das gleiche Heftchen einmal als „Mädchen Edition“ und einmal als „Jungen Edition“ gelabelt und verkauft wird.
Was Kinder hier neben Mathe lernen: Jungs und Mädchen sind so dermaßen verschieden, dass es kaum einen gemeinsamen Nenner gibt (nicht mal beim Multiplizieren ;-)). Damit wächst auch der Druck sich möglichst klar einer der Kategorien zuordnen zu können, mit allem, was offenbar dazu gehört (z.B. hier mit der entsprechenden Frisur und Lieblingsfarbe).

1x1 Übung für Mädchen

Fotos © Amazon/Die Grundschulhelden Screenshot @klische*esc e. V.
1x1 Übungen für Jungen

Der Wink mit dem Zaunpfahl geht damit an die Elterngemeinschaft „Die Grundschulhelden“ nach Coesfeld für überflüssiges und absurdes Gendermarketing, das in der 1. Auflage im Jahr 2020 nichts zu suchen hat.

Ebensowenig übrigens wie die anderen Übungshefte der Vereinigung, die teils in ähnlicher Weise gegendert und dabei inhaltlich identisch sind.  

Genderwahn bei Die Grundschulhelden
Foto © Amazon / Die Grundschulhelden Screenshot @klische*esc e. V.

(jl)